Das SDIL schließt die Lücke zwischen neuster Forschung und industriellen Big Data-Anwendungen.

Das Smart Data Innovation Lab (SDIL) bietet Big Data-Forschern eine einzigartige Möglichkeit eine breite Palette von Big Data- und In-Memory-Technologien zu nutzen. Industrie und Wissenschaft arbeiten eng zusammen um verborgene Werte in Big Data zu finden und daraus Smart Data zu erzeugen. Projekte konzentrieren sich auf strategische Forschung in den Bereichen Industrie 4.0, Energie, Smart Cities and Medizin.

Die Beschleunigung von Innovationszyklen durch die Nutzung von Smart Data-Ansätzen ist das Hauptziel des SDIL.

Das SDIL stellt kollaborativen Forschungsprojekten umfassende Unterstützung kostenfrei zur Verfügung, um die heutige Lücke zwischen akademischer Forschung und Industrieproblemen durch einen daten-getrieben Innovationszyklus zu schließen.

Plattform

Die von der SDIL-Plattform zur Verfügung gestellt Hardware und Software ermöglicht Forschern ihre Analysen auf einzigartiger Hardware und Software auf dem aktuellen Stand der Technik durchzuführen, ohne bspw. Lizensen beantragen zu müssen oder komplizierte Kostenstrukturen nachzuvollziehen. Industriellen Anbietern von Daten gibt es die Möglichkeit ihre Daten zusammen mit einem akademischen Partner in einer voll-abgesicherten Umgebung im Hause des KIT zu analysieren.

Communities

Das SDIL bietet Zugang zu Experten und domänenspezifischen Fähigkeiten in ihren Data Innovation Communities um den Austauch von Projektergebnissen zu fördern. Die Communities bieten weiterhin die Möglichkeit für Open-Innovation und bilaterales Matchmaking zwischen industriellen Partnern und akademischen Einrichtungen.

Rechtliches und Sicherheits

Mustervereinbarungen und -Prozesse sichern einen schnellen Projektstart bei maximaler Rechtssicherheit angepasst an die gemeinsame technische Plattform. Ein standardisierter Prozess erlaubt jedem ein neues kollaboratives Projekt binnen 2 Wochen auf dem SDIL zu starten.

Kuratierung

Das SDIL garantiert allen Partnern eine nachhalte Investition durch die Kuratierung von industriellen Datenquellen, Best Practices und Code-Artifakte, die angemessen der SDIL-Initiative beigesteuert werden. Weiterhin, schließt das SDIL aktiv Open Data und quelloffene Entwicklung mit ein, um die Analyselösungen auf Industrieniveau, die die Plattform zur Verfügung stellt, zu ergänzen.